Hintergrund von Shiatsu

 

"Shiatsu" bedeutet im Japanischen "Finger-druck"...

... und ist eine ganzheitliche Form der Körperarbeit, die sich aus den sehr unterschiedlichen Einflüssen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), japanischen manuellen Therapieformen und westlichen physiotherapeutischen Techniken entwickelt hat. Dementsprechend vielfältig sind auch die Elemente, aus denen sich Shiatsu-Behandlungen zusammensetzen.

In Japan ist Shiatsu eine im Gesundheitswesen fest verankerte Behandlungsform, und auch in Europa erfreut sich Shiatsu aufgrund der oftmals zur Leidenslinderung oder Genesung führenden ganzheitlichen Herangehensweise immer grösserer Beliebtheit.

Meridiane und Lebensenergie

Shiatsu basiert auf dem uralten, bewährten System der aus der Akupunktur bekannten Meridiane, unseren energetischen "Adern", die die Lebensenergie, japanisch "Ki", durch unseren Körper transportieren. Da unser energetisches und unser physisches System eng miteinander verbunden sind, gibt das eine Auskunft über das andere, wirken sich Veränderungen des einen auf das andere aus. Shiatsu arbeitet mit beiden Systemen zugleich - und ist somit ein äußerst wirkungsvolles Mittel bei einer Vielzahl von Beschwerden auf allen Ebenen der menschlichen Persönlichkeit.

Fünf Elemente

Die Betrachtungsweise des Menschen im Shiatsu sieht alle körperlichen, geistigen und emotionalen Phänomene als verschiedene Ausdrucksformen eines spezifischen Musters im persönlichen Energiefluss an. Das verwendete Beschreibungsmodell ist das der Fünf Elemente, deren chinesische Zeichen oben auf dieser Seite zu sehen sind: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Die Lehre der fünf Elemente lässt sich als weitere Differenzierung des bekannteren Modells von Yin und Yang begreifen, das die Einheit aller Dinge in Gegensatzpaare wie hell-dunkel, männlich-weiblich usw. beschreibt.

Jedes dieser fünf Elemente steht für einen spezifischen Energiezustand, der sich im physischen Körper, im Geist usw. manifestiert. Störungen wie bspw. Mangel oder Überfluss führen zu bestimmten Ausdrucksformen in allen assoziierten Bereichen, die wir letztlich als Krankheitssymptome zu Gesicht kriegen. Jedes Element ist verknüpft mit bestimmten physischen und psychischen Aufgaben im System; jedem sind z.B. innere Organe, eine Gewebeart, ein Sinnesorgan, eine Emotion, eine Geisteshaltung, bestimmte Körperbereiche usw. zugeordnet. So zeigen sich dem Shiatsutherapeuten Zusammenhänge, wo bei rein symptomatischer Betrachtung verschiedene Dispositionen vorliegen, die nichts miteinander zu tun haben.

Gesundheit

Der natürliche Zustand eines jeden Menschen ist der der Gesundheit, der Ausgeglichenheit, und der eigene Körper hat das Bestreben und prinzipiell auch die Fähigkeit, wieder in diesen Grundzustand zurückzukehren. Aufgrund von inneren oder äusseren Faktoren können jedoch Ungleichgewichte, Erschöpfungzustände oder Blockaden entstehen, die am Leichtesten durch einen ins Gleichgewicht zurückführenden äusseren Einfluss aufgehoben werden. Eine Shiatsu-Behandlung stellt einen solchen Einfluss dar.

Yoga und Shiatsu

Lesen Sie hier mehr über die Verbindung von Yoga und Shiatsu.